h1

Reminiscing about …

14. Juli 2009

… the time we had? 
Ja, wie schön es doch war. Das meine ich ehrlich. Mir fehlt die Zeit. Die Zeit mit dir. Seien es auch nur die Unterhaltungen über irgendeinen Messenger. Von Angesicht zu Angesicht haben wir ja fast nie viele Worte miteinander gewechselt, zumindest nicht, wenn andere dabei waren. Meist reichte ja auch ein kurzer Blick 
 Es ist wahrlich ein schönes Gefühl, zu wissen, da ist jemand, der dich WORTLOS versteht. Sowas ist mir bisher noch nicht passiert, dass jemand so oft das gleiche sagen will, wie ich. Haha das ist wirklich immer sehr amüsant.. 
Auch wenn immerwieder neue Menschen in mein Leben treten – du bist mir in den letzten vier Jahren wahnsinnig ans Herz gewachsen und hinein. Gerade darum fällt es mir zur Zeit auch so schwer. Wir haben uns irgendwie voneinander entfernt. Wenn du neben mir stehst und wir gemeinsam lachen, kann ich kaum glauben, dass es so ist, wie es ist. Es ist alles wie immer, doch es fühlt sich nicht gut an. Klar, es gab Zeiten, in denen wir mal nicht viel miteinander zutun hatten. Nur dauerten die höchstens ein paar Tage – keine Wochen. Es ist ja auch nicht so, dass wir nun überhaupt keinen Kontakt zueinander haben. Ab und an schreiben wir ja noch miteinander. Nur diese Unterhaltungen sind so einseitig, aber vor allem oberflächlich und kurz. Manchmal sitze ich vor meinem Notebook, starre die Kontaktliste an, sehe, dass du online bist und frage mich, wie ich vielleicht ein Gespräch beginnen könnte.. Mir fällt meist nichts sinnvolles ein, denn dich einfach nur zu begrüßen hat in etwa genauso viel Sinn, wie nichts zu schreiben. 
Was ist mit uns passiert? All die Jahre warst du immer für mich da, ganz egal, was auch war. Wenn es darauf ankommt, bist du das auch heute noch – das weiß ich. Dennoch verstärkt sich in mir das Gefühl, dich langsam zu verlieren. Gerade das ist es doch, was ich absolut nicht will. Du hast mir immer so unendlich viel Kraft gegeben, mich immer wieder zum Lachen gebracht und durch die endlos erscheinenden Tiefs getragen. Dafür bin ich dir sehr, sehr dankbar. Für all deine Mühen und die Dinge, die du über dich ergehen lassen musstest. 
Ich wünschte, wir würden es irgendwie wieder in den Griff bekommen..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: